Vor kurzem Startet die Fußballbundesliga in ihre 54 Spielzeit und bis zum 34. Spieltag im Mai drohen wieder Freunde, Tränen und Tragödien und für eine Mannschaft springt am Ende der Titel raus. Aber was am Fußball auch sehr beeindruckend ist, ist dass er als Metapher für fast alles daher halten kann. Und wenn man die Weltpolitik mit dem Fußball vergleichen will muss man nicht mal eine Liga für den Vergleich herziehen sondern es reicht bereits der Blick auf ein Normale Mittelfeld Mannschaft.


In dieser Mannschaft gibt es immer die eine Leitfigur und auf dem Platz das Hirn, der Verlängerte Arm des Trainers. Der mit seinen Qualitäten die Mannschaft Anführt und auf dessen Fähigkeiten die Gesamte Mannschaft vertraut. In Ausnahmen fungiert dieser Spieler sogar als Spielertrainer. Auf der Werltbühne fällt den USA diese Rolle zu.
Dann gibt es immer den einen Spieler der auf der Intentionalen Bühne früher mit Topleistungen auffahren konnte aber heute ein Spieler Unter vielen ist aber einen Stammplatz in der Mittelfeld Mannschaft sicher hat. Vergleichbar mit Frankreich und Großbritannien.
Der Gegenpol zu diesem Spieler ist der Junge wilde mir riesen potenziale der ab und zu zur ersten 11 gehört aber oft genug auf der Bank sitzt und immer darauf warten gefördert zu werden und oft genug seine Leistung trotz seines Jungen Alters abruft. IN der Weltpolitik spielt Indien solch eine Rolle.
Es gibt aber natürlich auch die Ergänzung Spieler die ganz nach ihren Qualitäten sich entweder mit einem Platz auf der Tribüne oder auf der Bank zufriedengeben müssen. Diese Position wird in der Weltpolitik von Vielen Ländern ausgefühlt.
Diese Metapher aus Fußball und Weltpolitik erkannte auch Frank Walter Steinmeier und sprach sie im Februare 2014 an und verwendete Sie als er davon sprach das „ Deutschland zu groß ist um Weltpolitik nur von der Seitenlinie zu betrachten.“ Aber die traurige Realität Heute ist, Das Deutschland nicht einmal mehr den Platz an der Seitenlinie hat sondern Weltpolitik von Tribüne betrachten muss.
Als die Groko Ende 2013 in Regierungsverantwortung kam. War die deutsche Außenpolitik auf einem guten und Stabilen Fundament.
In der Eurokrise Übernahme Deutschland Verantwortung und führte die Eurozone aus ihrer Größten Krise ohne dabei die Europäische Idee aufzugeben.
Im Kampf Genen den ISIS Terror übernahm Deutschland Verantwortung, indem es die Kurdischem Milizen mit Materielle und Knowhow unterstütze anstatt mit Yogamatten Diplomatie sich gegen den Krieg gegen den ISIS Terror zu stellen.
Im Ukraine Konflikt war Deutschland im Minsker Friedensprozess Federführend und half somit darin das Morden und die Gewalt in der Ukraine einzudämmen.
Seit 2015 und vielleicht auch etwas Früher gehen diese positiven Entwicklungen jedoch zurück. Diese Entwicklung lässt sich durch einige Entwicklung und Knackpunkte erklären.
Seit der Positiven Ersten Hilfe im Kampf gegen ISIS betreibt die Bundesregierung nur noch Symbole Politik im Kampf gegen ISIS betreibt. Die auch dadurch geschuldet ist das die Bundeswehr nur noch bedingt einsatzfähig ist.
Die Bundesregierung hat sich auch in ihrer Machtperiode an den Europäischen Idee und dem Politischen Europa vergangen indem Sie sich bereit erklärt hat Unsolidarisches verhalten einiger EU Staaten zu akzeptieren und zum Teil diesem Verhalten mit getragen hat. Beispielsweise durch das Aussetzen der der Maastricht-Kriterien für Portugal und Spanien oder das Wegducken als IN Ungarn wieder Grenzzaune in Europa Hochgezogen worden.
Und die deutsche Außenpolitik würde natürlich auch dadurch blockiert durch was die Gesamte Situation und Entscheidungsfähigkeit des Landes Leidet und zwar dem andauernden und Kindergarten ähnlichen Streitereien innerhalb der CDU-SPD-CSU Koalition. In der Sich Minister zu gegenseitigen Rücktritt auffordern oder Der Partei Vorsitzende der CSU nicht mehr daran erinnern kann selber Teil der Regierung zu sein, die er 24/7 Kritisiert. Und Die SPD vergisst ebenfalls andauern die Beschlüsse im Koalitionsausschuss mitgetragen zu haben.

Aber genau wie im Fußball ist der Schritt von der Tribüne zumindest zurück auf die Bank an der Seitenlinie kein Ding der Unmöglichkeit. Aber dafür müssen einige Sachen wieder Verändert werden.
Zu Beginn sollte sich die Bundesregierung im Klaren sein das Sie alleine durch die das Zahlen von ca. 11 Mrd. €!! In den EU Finanzetopf in Lage ist Solidarität innerhalb der EU zu erreichen. Daher sollte sich die Bundesregierung überlegen ob es möglich ist das EU sanktionsstimmt so zu andern das Unsolidarisches verhalten von Mitglieder stärker bestraft wird. Zum Beispiel das die Subventionen Für Bau- und Infrastrukturprojekte bei unsolidarischem verhalten eingedampft werden.
Desweitern soll die Kompetenzen der EU in großen und wichtigen Entscheidung gestärkt werden. Zum Beispiel dadurch dass aus der Bundesregierung keine Kritik an Freihandelsabkommen kommt sollte die die EU für alle 28 Mitglieder Verhandelt und die Rolle des EU Außenkommisars muss gestärkt werden.
Und ein ganz wichtiger Punkt ist die Stärkung und Modernisierung der Bundeswehr damit deutschlanden innerhalb des Verteidigungsbündnisses der NATO als zuverlässiger und Stärker Partner agieren kann. Daher führt kein Weg an einer Erhöhung des Wehretats auf die von der Nato vorgesehen 2% des Staatshaushalts vorbei.