Getreu dem Motto „Warum in die Ferne schweifen?“ gibt es hier einen kleinen Sommer-Sonne-Für-Urlaub-Hat’s-Dieses-Semester-Nicht-Gereicht-Guide. Entgegen vieler studentischer Mythen existieren nämlich auch in Bayreuth und Umgebung schöne Flecken, bei denen sich ein Besuch durchaus lohnt.


So liegt etwa 25 Kilometer von Bayreuth entfernt der staatlich anerkannte Luftkurort Pottenstein. Wem gute Luft allein nicht Motivation genug ist, dem bietet Pottenstein gleich eine ganze Erlebnismeile. Die wohl berühmteste Sehenswürdigkeit im Luftkurort ist die Teufelshöhle, mit 3000 Metern Länge eine der größten Tropfsteinhöhlen in Deutschland. Ebenfalls beeindruckende Steinformationen gibt es im Felsenbad Pottenstein zu sehen. Und auch sonst lädt die dortige Landschaft zum Wandern, Erkunden (am Fossilienklopfplatz an der Hohenmirsberger Platte), Klettern (im Kletterwald Pottenstein-Weidenloh) und Verweilen (Bootsverleih am Schöngrundsee) ein. Aber nicht nur die Natur hat einiges zu bieten, sondern es gibt auch eine Burg zu besichtigen, man kann auf einer Sommerbahn rodeln oder sich im Soccergolf versuchen.


In näherer Umgebung befindet sich auch Kulmbach, das sich selbst als „heimliche Hauptstadt des Bieres“ bezeichnet. Hier kann man im Bayrischen Brauereimuseum alles zu den Themen „Bierkultur im Wandel der Zeit“, „Bierwerbung“, „Brauereiarchitektur“ und zum „Produkt Bier“ lernen. Außerdem ist auch das Wahrzeichen der Stadt, die Plassenburg, durchaus sehenswert. Seit fast 900 Jahren thront sie über Kulmbach. Neben einem schönen Innenhof gibt es dort mittlerweile vier Museen zu besichtigen. In Kulmbach findet man auch das unter Insidern als „Kieswäsch“ bekannte Naherholungsgebiet. Ganz in der Nähe der Stelle, an der roter und weißer Main zusammen fliesen, liegt ein schöner Badesee. Obwohl er mit Umkleiden, Duschen, Beachvolleyballplatz und Kiosk komplett ausgestattet ist, ist der Eintritt frei.


Sogar wem nicht so nach einem Städtetrip ist, findet in der Gegend um die Unistadt sicherlich einiges zu tun. Neben den üblichen, sehr schönen Wandertouren in der fränkischen Schweiz und im Fichtelgebirge bietet sich das „Wanderhighlight in der Fränkischen Schweiz“ an: eine Brauereiwanderung, für die jeder erfolgreiche Teilnehmer sogar eine Urkunde verliehen bekommt. Wer lieber paddelt statt wandert, kommt bei einer Kajak-Tour auf der Wiesent auf seine kosten. Und auch der Klassiker unter den Studenten, der Trebgaster Badesee, ist immer einen Besuch wert.

Also: Warum eigentlich in die Ferne schweifen?